Main area
.

NADA Austria über IOC-Entscheidung enttäuscht

zurück NADOs

Mit der heute beschlossenen Abwälzung der Verantwortung auf die Internationalen Verbände wurde eine große Chance für die Anti-Doping Arbeit verpasst. Das IOC muss sich nun den Vorwurf gefallen lassen, dass der Schutz der sauberen Sportlerinnen und Sportler nicht oberste Priorität hat. 

NADA Austria über IOC-Entscheidung enttäuscht

Mit der heute beschlossenen Abwälzung der Verantwortung auf die Internationalen Verbände wurde eine große Chance für die Anti-Doping Arbeit verpasst. Das IOC muss sich nun den Vorwurf gefallen lassen, dass der Schutz der sauberen Sportlerinnen und Sportler nicht oberste Priorität hat. 

NADA-Geschäftsführer Mag. Michael Cepic: „Für mich ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Welche Verstöße gegen die Anti-Doping Bestimmungen müssen noch aufgedeckt werden, damit das IOC selbst aktiv wird? Die Signalwirkung für die sauberen Sportlerinnen und Sportler, deren Schutz das oberste Ziel sein muss, ist äußerst fragwürdig.“

Die Entwicklungen der nächsten Tage werden zeigen, ob die Internationalen Verbände trotz des enormen Zeitdrucks der Aufgabe gewachsen sind, anhand klarer Vorgaben zu evaluieren, welchen russischen Sportlerinnen und Sportler eine Teilnahme an den Olympischen Spielen ermöglicht wird.

Auf besonderes Unverständnis trifft die Entscheidung, die Kronzeugin Iuliia Stepanova nicht zu den Olympischen Spielen zuzulassen. "Für mich ist das eine maßlose Enttäuschung. Wenn man die Leute, die zur Aufdeckung massiver Missstände entscheidend beigetragen haben, so behandelt, entsteht für mich der Eindruck, dass dies gar nicht gewünscht ist.", so NADA-Geschäftsführer Cepic.

Das Vorgehen des IOC bedeutet ein deutliche Schwächung der Strategie der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), die es sich in den letzten Jahren zur Aufgabe gemacht hat, die Einhaltung des Welt-Anti-Doping-Codes gezielt zu überprüfen und Ermittlungstätigkeiten zu fördern.

Aus Sicht der NADA Austria ist klar, dass Länder oder Organisationen, die sich nicht an die Umsetzung der internationalen Grundlagen der Anti-Doping Arbeit halten, entsprechend hart sanktioniert werden müssen, um die sauberen Sportlerinnen und Sportler bestmöglich zu schützen.

zurück