Main area
.

Weitere Benutzerhinweise

Diese Medikamentenabfrage wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Trotzdem wird für eventuelle Unvollständigkeiten oder Fehler und daraus resultierende Folgen jegliche Haftung abgelehnt. Die Datenbank basiert auf der gültigen Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), im Zweifelsfall hat jedenfalls diese Liste Vorrang.

Bitte lesen Sie IMMER die weiterführenden Erklärungen zum Verbot und beachten Sie insbesondere Folgendes:

  • Alle Medikamente der Gruppe “S3. Beta-2-Agonisten” sind entsprechend der Verbotsliste mit einem roten Stopp-Schild markiert. Die WADA macht von dieser strikten Regelung aber folgende Ausnahmen: Erlaubt sind inhaliertes Salbutamol (höchstens 1.600 Mikrogramm über 24 Stunden), inhaliertes Formoterol (höchstens 54 Mikrogramm über 24 Stunden) und Salmeterol, wenn es entsprechend den therapeutischen Empfehlungen der Hersteller inhaliert wird.
  • Manche Arzneimittel sind nicht aufgrund der Inhaltsstoffe, sondern aufgrund der Art der Applikation (M2.2 - Verbotene Methoden) mit einem roten Stopp-Schild markiert. Verboten sind intravenöse Infusionen und/oder Injektionen von mehr als 50 ml innerhalb eines Zeitraums von sechs Stunden, es sei denn, sie werden rechtmäßig im Zuge von Krankenhauseinweisungen oder klinischen Untersuchungen verabreicht.
  • Alle Substanzen, die einer Mengenbeschränkung unterliegen (z.B. einige Stimulanzien) sind ebenfalls mit einem roten Stopp-Schild markiert. Sowohl Ephedrin als auch Methylephedrin sind verboten, wenn ihre Konzentration im Urin jeweils 10 Mikrogramm/ml übersteigt. Pseudoephedrin ist verboten, wenn seine Konzentration im Urin 150 Mikrogramm/ml übersteigt. Cathin ist verboten, wenn seine Konzentration im Urin 5 Mikrogramm/ml übersteigt.

Die Medikamentenabfrage der NADA Austria ermöglicht Usern (Sportlern, Betreuern, Ärzten, etc.) eine leicht zugängliche und schnelle Auskunft über die Dopingrelevanz von Medikamenten, Substanzen und Methoden. Die Datenbank enthält ausschließlich humanmedizinische Arzneimittel, die in Österreich registriert, also im Austria-Codex angeführt sind und dessen strengen Qualitäts- und Kontrollkriterien unterliegen. Informationen zu Nahrungsergänzungsmitteln sind nicht abrufbar, ebenso können Medikamente, die in anderen Ländern bezogen werden, nicht abgefragt werden.

Diese Medikamentenabfrage dient ausschließlich Informationszwecken, sie kann eine fachliche Beratung durch einen Apotheker oder Arzt nicht ersetzen.

Sie können im Suchfenster nach Medikamenten oder nach Wirkstoffen suchen indem sie ein Wort oder einen Wortteil eingeben.

Die Daten dieser Medikamentenabfrage stammen von der Firma PR-data.

Allgemeine Hinweise der Partnerfirma (PR-data)

  • Generell gilt, dass eine Klassifizierung gemäß der WADA-Liste nur für humanmedizinische Arzneimittel, die in Österreich registriert, also im Austria Codex angeführt sind, gemacht wurde. Veterinärmedizinische Arzneimittel wurden nicht klassifiziert. Ebenso können ausländische oder nicht näher definierte Produkte (insbesondere Nahrungsergänzungsmittel und ähnliche) im Regelfall nicht beurteilt werden und sind daher eher zu meiden.
  • Zu beachten ist die unterschiedliche biologische Verfügbarkeit und Abbaugeschwindigkeit der einzelnen Substanzen, die außerdem auch individuell verschieden sein kann! Davon hängt natürlich auch die Dauer der Nachweisbarkeit ab, was insbesondere bei Substanzen zu beachten ist, die nur im Wettkampf verboten sind, aber davor appliziert werden.
  • Außerdem wird vorausgesetzt, dass die Arzneimittel nur nach entsprechender Indikation gemäß ihrer Bestimmung und in korrekter Dosierung verwendet werden. Zu beachten ist dabei, dass durch Summation verschiedener aber gleichartiger Arzneimittel die Zulässigkeit mengenmäßig nicht überschritten wird.
  • Wichtig ist auch, dass Art der Anwendung und Administrationsweg eine Rolle spielen können. Speziell könne injezierbare Substanzen in ein Blutgefäß, einen Muskel oder aber auch in ein Gelenk gespritzt werden, was in manchen Fällen eine große Rolle spielen kann. Diesbezüglich wird vorausgesetzt, dass sich jeder Betroffene, sei es Sportler oder Betreuer, ausreichend und grundsätzlich über die aktuellen Anti-Doping Bestimmungen informiert und diese auch verstanden hat.
  • Bei bestimmten Regeln bestehen Einschränkungen (z.B. Menge, Geschlecht oder bezogen auf die Sportart), die genau zu beachten sind.
  • PR-data übernimmt keinerlei Garantie für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der in dieser Datenbank verwendeten Informationen oder Haftung für Schäden an Personen oder Sachen, die aus der Verwertung der Informationen entstehen. PR-data empfiehlt eine unabhängige und sorgfältige Überprüfung aller Informationen, insbesondere bezüglich Verschreibung, Dosierung und Nebeneffekten von Medikamenten.