Main area
.

Chemische und physikalische Manipulation

zurück

Jederzeit verboten sind die tatsächliche oder versuchte unzulässige Einflussnahme, um die Integrität und Validität von Dopingproben zu verändern sowie intravenöse Infusionen.



Unter das Verbot fallen unter anderem die Katheterisierung, der Austausch und/oder die Verfälschung (zum Beispiel mit Proteasen) von Urin.

Intravenöse Infusionen und/oder Injektionen von mehr als 100 ml innerhalb eines Zeitraums von zwölf Stunden sind verboten, es sei denn, sie werden rechtmäßig im Zuge von Krankenhauseinweisungen, chirurgischen Eingriffen oder klinischen Untersuchungen verabreicht.

zurück