Main area
.

iNADO-Statement zur globalen Anti-Doping Reform

zurück iNADO-Logo

Anlässlich der Hauptversammlung des Institute of National Anti-Doping Organisations (iNADO) am Vorabend des jährlichen Anti-Doping-Symposiums der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), bekräftigen die 67 Mitglieder der iNADO die Wichtigkeit der Reform der Anti-Doping Arbeit, die in der Erklärung von Kopenhagen skizziert wurde.

Die vorgeschlagenen Reformen sind einfach und effektiv:

  • Beseitigung des grundsätzlichen Interessenkonfliktes, der besteht, wenn Anti-Doping-Entscheidungen von Sportorganisationen kontrolliert werden.
  • Stärkung der WADA durch verbesserte Unabhängigkeit, Transparenz und finanzielle Ausstattung
  • Verbesserung der Fähigkeit der WADA, die Einhaltung der international gültigen Vorschriften zu überprüfen, zu überwachen und Sanktionen zu verhängen, damit alle Länder und Organisationen, die staatlich unterstütztes oder institutionalisiertes Doping betreiben, verantwortlich gemacht werden.
  • Ermöglichung einer würdigen Anerkennung und Feier der Leistungen für Athleten, die durch Doping ihres Erfolges beraubt worden sind - einschließlich der schnellen Neuzuweisung von Medaillen.
  • Erhöhung der Unterstützung und des Schutzes für couragierte Whistleblower auf der ganzen Welt.

In den vergangenen Monaten haben diese Reformvorschläge eine enorme Unterstützung von Athleten auf der ganzen Welt gewonnen. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen hat die iNADO der Arbeitsgruppe "WADA Governance" konkrete Maßnahmen unter Berücksichtigung der Reform der Regierungsstrukturen WADA vorgeschlagen. Die iNADO-Vorschläge zielen darauf ab, eine wirkliche Veränderung der derzeitigen WADA-Governance-Struktur zu erreichen und schließlich die strukturellen Interessenkonflikte zu beseitigen, die zu lange hinderlich waren, die Rechte der sauberen Athleten bestmöglich zu schützen.

Download:

Vollständige Liste der Reform der Kopenhagener Erklärung

zurück